Smartphone-Benutzer sollten nach bösartigen Malware-Viren Ausschau halten, die Finanzinformationen stehlen.

  • Whatsapp

Ein neuer Smartphone-Virus hat das Potenzial, massiven Schaden anzurichten. Dieses Virus soll noch gefährlicher sein als alle anderen gefundenen Viren.

Read More

Dortmund – Laut RUHR24* nutzen Hacker derzeit einen neuen Virus, um an Handys und persönliche Bankdaten zu gelangen.

Dieser Smartphone-Benutzer wurde mit Malware infiziert, die Finanzinformationen stiehlt.

Laut chip.de soll 2016 erstmals eine Banking-Malware namens „Exbot“ auftauchen. Viren wie dieser haben in den vergangenen Jahren für viel Schrecken gesorgt. Die neue Malware „Octo“ basiert auf dem Exbot-Virus und ist ähnlich aufgebaut (mehr Digital-News bei RUHR24*).

Die neue Variante soll dagegen gefährlicher sein als die bisherige Variante. Hacker zielen nur auf Benutzer ab, die Android-Malware verwenden, weil es sich um Android-Malware handelt. Allerdings können sich hinter Überweisungs-E-Mails manchmal auch Abzocke* verstecken.

Android-Benutzer wurden mutig von Octo-Malware gehackt, die Bankinformationen stiehlt.

Berichten zufolge gelang es den Hackern, eine scheinbar harmlose App im Google Play Store zu verstecken und die Google Protect-Sicherheitsfunktion während des Downloadvorgangs zu deaktivieren. Da Hacker alles sehen können, was der Nutzer auf seinem Smartphone macht, fungiert der Virus als eine Art Live-Stream. Der Bildschirm wurde kurz darauf schwarz und das Telefon wurde unbrauchbar.

Aus Sicht des Besitzers scheint das Gerät ausgeschaltet zu sein. Malware hingegen führt in dieser Zeit verschiedene Aufgaben aus, darunter Scrollen, Tippen, Senden von Textnachrichten sowie Ausschneiden und Einfügen. Das System kann auch Textnachrichten abfangen und senden und Push-Benachrichtigungen von verschiedenen Apps blockieren.

Hacker haben Zugriff auf Bankdaten, die von Malware von Smartphones gestohlen wurden.

Der Virus erhält durch Überwachung private Nachrichten sowie Sozialversicherungsnummern und PINs. Im schlimmsten Fall kann das Geld auf dem Konto schnell verschwinden. Einige Künstler nutzen SMS*, um ihre Opfer anzulocken.

Threat Fabric, eine Betrugserkennungssoftware, hat bei Google Play eine App namens „Quick Cleaner“ gefunden, die scheinbar legitim war, aber gefährliche Malware enthielt. Benutzer können beispielsweise ein Antivirenprogramm herunterladen und ihre App-Benachrichtigungen überwachen, um sich vor Hackerangriffen zu schützen. RUHR24 gehört zum Redaktionsnetzwerk IPPEN.MEDIA.

Rubrikenliste: © Imаgo

Anzeige

Source link

Related posts

Leave a Reply

Your email address will not be published.