Jorge Martin (Ducati/Sturz): „Angst um mein Leben“ / MotoGP

  • Whatsapp

Nach der Pole am Samstag endete der MotoGP-Renntag in Katar nicht so, wie Jorge Martin es sich gewünscht hatte. Der Ducati-Fahrer fuhr mit moderatem Tempo im Mittelfeld, bis er von Arbeitsfahrer Pecco Bagnaia aus dem Rennen gezogen wurde.

Read More

Jorge Martin von Pramac Ducati absolvierte am Sonntag beim GP von Katar nur elf Runden. In Runde 12 griff MotoGP-Zweiter Pecco Bagnaia in Kurve 1 einen anderen Mercedes-Benz an, aber der Italiener konnte eine Kollision nicht vermeiden und zog Martin mit sich. Der Spanier wurde von einem ins Schleudern geratenen Fahrrad schwer getroffen und landete zerschrammt auf einem Kiesbett. Nach einer Weile stand er auf und Bagnaia entschuldigte sich einfach bei den Postsetzern.

„Ich habe starke Schmerzen in der rechten Hand, wir werden das am Montag in Barcelona überprüfen. Ich hoffe, dass nichts beschädigt ist und ich in Indonesien fahren kann“, erklärte Martin nach dem Rennen und betonte dann: „Das ist das erste Mal, dass ich Ich habe Angst um mein Leben. Ich kam sehr schnell in den Kies und war zwischen den Motorrädern. Ich hielt Peccos Fahrrad und dann kamen die Schmerzen.”

Bereits zu Beginn des Rennens verlor der Ducati-Pilot mehrere Plätze und fand nie seinen Rhythmus. „Mein Start war ziemlich gut, ich war fast in den Top 3, aber dann musste ich langsamer werden, weil es sehr eng wurde und deshalb haben mich einige Fahrer überholt. Ab da ging bei mir alles schief. Nicht der beste Tag für uns, aber weiter so und weitermachen», jubelte der 24-Jährige weiter.

„Ich ärgere mich, dass wir nicht konkurrenzfähig sind“, fuhr er fort. „Ich hoffe, wir können um den Sieg oder zumindest um das Podium kämpfen. Leider ist die Geschwindigkeit nicht vorhanden und wir hatten ein paar Probleme. Ich konnte nicht einmal Aprilia oder Suzuki überholen, das war schon immer unsere Stärke. Leider haben wir keinen Turmbereich mehr. Mehr als 7 oder 8 Plätze sind nicht möglich. »

MotoGP-Ergebnisse, Doha, 6. März:

1. Enea Bastianini, Ducati, 22 Runden in 42:13,198 min
2. Brad Binder, KTM, +0,346 Sek
3. Pol Espargaro, Honda, +1.351
4. Aleix Espargaró, Aprilia, +2.242
5. Marc Marquez, Honda, +4.099
6. Joan Mir, Suzuki, +4.843
7. Alex Rins, Suzuki, +8.810
8. Johann Zarco, Ducati, +10.536
9.Fabio Quartararo, Yamaha, +10.543
10. Takaaki Nakagami, Honda, +14.967
11. Franco Morbidelli, Yamaha, +16.712
12. Maverick Vinales, Aprilia, +23.216
13. Luca Marini, Ducati, +27.283
14. Andrea Dovizioso, Yamaha, +27.374
15. Remy Gardner, KTM, +41.107
16. Darryn Binder, Yamaha, +41.119
17. Fabio Di Giannantonio, Ducati, +41.349
18. Raúl Fernández, KTM, +42.357
– Jorge Martin, Ducati, 11 Runden Rückstand
– Francesco Bagnaia, Ducati, 11 Runden Rückstand
– Miguel Oliveira, KTM, 12 Runden zurück
– Alex Marquez, Honda, 13 Runden Rückstand
– Marco Bezzecchi, Ducati, 16 Runden Rückstand
– Jack Miller, Ducati, 16 Runden zurück

Meisterschaftsstatus nach 1 von 21 Grand Prix:

1. Bastianini 25 Punkte. 2 Brad Binder 20 3 Pol Espargaro 16 4 Aleix Espargaro 13 5 Marc Marquez 11 6 Mir 10 7 Rins 9 8 Zarco 8 9 Quartararo 7 10 Nakagami 6 11 .Morbidelli 5 12 Viñales 4 13 Marini 3 14 Dovizioso 2 15 Gardner 1

Konstrukteurs-Meisterschaft:

1. Ducati 25 Punkte. KTM 2. 20. 3. Honda 16. 4. Aprilia 13. 5. Suzuki 10. 6. Yamaha 7

Team-Weltcup:

1. Repsol Honda 27 Punkte. 2. Gresini Racing 25. 3. Red Bull KTM Factory 20. 4. Suzuki Ecstar 19. 5. Aprilia Racing 17. 6. Monster Energy Yamaha 12. 7. Pramac Racing 8. 8. LCR Honda 6. 9. Mooney VR46 Racing 3. 10. Mit Yamaha RNF 2. 11. KTM Tech3 Factory 1 .

Source link

Related posts

Leave a Reply

Your email address will not be published.