Ergebnis vom 32. Spieltag: Rodrygo überragend, Militão schwächelte

  • Whatsapp


Read More







Nach einer müden und blutleeren Leistung in der ersten Halbzeit machte Real Madrid nach der Pause beim FC Sevilla die nächste “Remontada”. Auswechslung Rodrygo leitete das Comeback ein, nachdem ein Patzer der Militão den Rückstand aufgegeben hatte. REAL TOTAL Einzelrückblick auf den 32. Spieltag der LaLiga.



Real Madrid Vergrößern

Rodrygo korrigiert Militão-Fehler – Foto: IMAGO / NurPhoto / CordonPress

elf starten

Thibaut Courtois

Grundsätzlich wieder schwer zu beurteilen. Der Real-Schlussmann wurde praktisch überhaupt nicht gefordert. Dem konnte der Belgier mit seinen zwei Gegentoren nichts anhaben, stattdessen gelang es ihm in der zweiten Halbzeit immer wieder, von hinten zu beschleunigen und den Konter einzuleiten. ECHTER GESAMTwert: 3.

Lucas Vázquez (bis 81 Minuten)

Der 30-Jährige hat eine gute Defensivleistung gezeigt. Er hatte acht erfolgreiche Verteidigungen, aber der ehemalige Canterano-Stürmer war ziemlich konservativ. Eine Passquote von 91 Prozent und ein erfolgreicher Außenstürmer standen elf Ballverlusten gegenüber. Klassischer Vázquez. ECHTER GESAMTwert: 3.

Eder Militao

Sechs von acht Duellen gewonnen, vier erfolgreich verteidigt, 90 Prozent seiner Pässe vollendet – die Statistik des Brasilianers liest sich ganz gut. Seine Fehler bei beiden Gegentoren waren jedoch zu schwer und entscheidend für den Innenverteidiger, der das schlechteste Ergebnis aller Königlichen erzielte. ECHTE GESAMTScore: 3,5.

David Alaba

In der Defensive steht der Österreicher vor keiner ernsthaften Herausforderung. Er gewann alle drei Duelle und verzeichnete auch drei erfolgreiche Abwehraktionen. Doch dieses Mal konnte er sich immer erfolgreicher am Aufbau beteiligen (82 Ballaktionen, 87 Prozent aller Pässe). Gute Leistung eines ehemaligen Bayern-Spielers. ECHTE GESAMTScore: 2,5.

Daniel Carvajal

Der Madrider Routinier fand eine Auslandsposition als Linksverteidiger überhaupt nicht schwierig, auch nachdem er als Innenverteidiger gegen Chelsea überzeugen konnte. Obwohl es bis zur Halbzeit kaum Angriffe von links gab, war auf Carvajal in der Abwehr Verlass – er sicherte zuverlässig den Raum hinter Vinícius Júnior. Nach der ersten Halbzeit wurde er mit Vorlagen für die ersten beiden Tore einer der Matchwinner. Er war 96 Mal am Ball und konnte 92 Prozent seiner Pässe absolvieren. ECHTER GESAMTwert: 2.

Eduardo Camavinga (bis zu 46 Minuten)

Der Shootingstar der vergangenen Wochen startete gut, ließ sich aber wie der Rest der Mannschaft nach einer Gelben Karte in der 31. Minute aus der Bahn werfen und in Schwierigkeiten bringen, sieben Minuten später setzte sich der Franzose nach einem Sieg gegen Anthony durch Martialisches Glück, dass der Schiedsrichter das Ganze nicht als Foul ahndete, sodass er Gelb-Rot nur knapp verfehlte. Schalten im Ruhezustand ist logisch. ECHTE GESAMTScore: 3,5.

Luka Modric (bis 81 Minuten)

Der Weltfußballer von 2018 wirkte in der ersten Halbzeit vor allem nach 20 Minuten und zwei Rückstanden etwas müde und überspielt. Nach der Pause war Luka Modrić jedoch wieder auf gewohntem Niveau – eine tolle Leistung des Kroaten. Ab Beginn der zweiten Halbzeit, aber vor allem nach Reals Treffer, sorgte er für Tempo und Schwung im Königreichspiel und übernahm die Rolle des klaren Bosses im Mittelfeld, war maßgeblich an fast allen Aktionen beteiligt. ECHTER GESAMTwert: 2.

Toni Kroos

Er erzielte 105 Ballkontakte, 87 von 92 Pässen (Passquote 95 Prozent), dazu fünf gewonnene Zweikämpfe, sogar sechs erfolgreiche Abwehr- und Schlüsselpässe. Deutschlands Statistik liest sich wieder einmal absolut hervorragend, diesmal sogar defensiv. Aber das war nur das durchschnittliche Spiel der Weltmeister von 2014. Dem Spiel fehlte die nötige Geschwindigkeit und Dynamik. ECHTER GESAMTwert: 3.

Trikot von Real Madrid

Federico Valverde

Der Uruguayer startete wie zuvor als nomineller Rechtsaußen, diesmal mit mäßigem Einfluss und Erfolg, allerdings ohne Fehler und Patzer. Valverde war jedoch in seinem Element, nachdem er ins Mittelfeld gerückt wurde, um Camavinga zu ersetzen, der nach der Pause ausgewechselt worden war. Als unerbittlicher Box-to-Box-Spieler trug er dazu bei, dass der Druck der Blancos auf Sevilla von Minute zu Minute zunahm. 76 Ballkontakt und 90 Prozent Passquote sind nur einige Beispiele für die Steigerung und die hervorragende Leistung des 23-Jährigen nach der Pause. ECHTE GESAMTScore: 2,5.

Karim Benzema (bis zu 94 Minuten)

Lange schien es, als sei dies nicht der Abend des Franzosen. Der Torschütze bemühte sich früh, stürzte immer wieder, um Platz zu schaffen, hatte am Ende aber Pech. So vergab er beispielsweise in der 7., 48. und 63. Minute die besten Torchancen. Aber der wichtigste Moment, Benzema war wieder da und erzielte in der zweiten Minute der Nachspielzeit den Siegtreffer, der am Ende den Titel bedeuten könnte. So gewinnt man zumindest meistens Titel und wird so zum Weltfußballer. ECHTER GESAMTwert: 2.

Vinicius Junior

In der ersten Halbzeit war es der „alte Vini“, den man in Sevilla gesehen hat. Zu oft und zu oft versucht er seinen Kopf durch die Wand, schaut nach unten und sieht seine Teamkollegen nicht an. Aber auch der Brasilianer steigerte sich nach der Pause enorm. Für eine direkte Beteiligung am Tor reichte es nicht, aber er war ein entscheidender Faktor beim Führungstreffer und danach eine ständige Bedrohung für Sevillas Rücken. In der 74. Minute wehrte der VAR einen vermeintlich regulären Treffer zum vermeintlichen 2:2 ab. ECHTE GESAMTScore: 2,5.

Ersatz

Rodrygo geht (ab 46 Minuten)

Es ist Rodrygo Go-Woche! Nachdem er das Comeback der Blancos mit seinem Tor zum 3:1 für die Woche gegen Chelsea eingeleitet hatte, erzielte der eingewechselte Brasilianer gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit ein entscheidendes Tor bei Sevilla. Danach gab er dem Spiel der Blancos immer wieder neue Impulse und verdankte seine herausragende Leistung der Unterstützung von Benzema für den Siegtreffer in der Nachspielzeit. Der 21-Jährige scheint endlich in Madrid angekommen zu sein. ECHTE GESAMTScore: 1,5.

Marco Asensio (ab 81. Minute)

Keine Chance, etwas zu zeigen. Keine Bewertung.

Nacho Fernandez (ab der 81. Minute)

Eine Minute nach der Einwechslung den Ausgleich erzielt – Wahnsinn! Auf Nacho ist immer Verlass. ECHTER GESAMTwert: 2.

Mariano Diaz (ab der 94. Minute)

Darf den Wettbonus annehmen. Keine Bewertung.

Coach

Carlo Ancelotti

Nach der eher blutigen und müden Vorstellung seiner Mannschaft in der ersten Halbzeit reagierte der Italiener perfekt. Nicht nur das, die Mannschaft zeigte gleich nach der Pause eine andere Körpersprache. Ancelotti feierte mit Rodrygo und Nacho ein Comeback. ECHTER GESAMTwert: 2.

Jetzt bestellen: Fanartikel von Real Madrid im Adidas Online Store










Artikel

684152

Einzelbewertung

Ergebnis vom 32. Spieltag: Rodrygo überragend, Militão schwächelte

Nach einer müden und blutleeren Leistung in der ersten Halbzeit machte Real Madrid nach der Pause beim FC Sevilla die nächste “Remontada”. Auswechslung Rodrygo leitete das Comeback ein, nachdem ein Patzer der Militão den Rückstand aufgegeben hatte. REAL TOTAL Einzelrückblick auf den 32. Spieltag der LaLiga.

18.04.2022, 00:46

https://www.realtotal.de/wp-content/uploads/2022/04/2022-04-18-rodrygo-eder-militao-real-madrid.jpg



Source link

Related posts

Leave a Reply

Your email address will not be published.