Dokumentarfilm über die Ostukraine – “Die Menschen wollen trotz allem ein normales Leben führen” – Kultur

  • Whatsapp

Read More

Der Dokumentarfilm «The Earth is Blue as An Orange» der Kiewer Regisseurin Iryna Tsilyk handelt von einer alleinerziehenden Mutter, die mit ihren vier Kindern in der Ostukraine lebt. Seit 2014 dreht die Familie gemeinsam Filme über den Kriegsalltag.

Er wird als Abschlussfilm am diesjährigen «Visions du Réel Festival» in Nyon gezeigt. In einem Interview erklärte der Regisseur, warum die Dokumentation für ihn auch ein Akt des Widerstands war.

Iryna Zilyk


Personenfeld öffnen
Personenfeld schließen

Iryna Tsilyk (*1982) ist eine ukrainische Autorin und Regisseurin. Für seinen Dokumentarfilm „The Earth is Blue as An Orange“ gewann er beim Sundance Film Festival 2020 den Director Award. Er schrieb auch Gedichte und Prosa, von denen einige ins Deutsche übersetzt wurden.

SRF: «The Earth is Blue as An Orange»: Ihr Filmname ist etwas ungewöhnlich für einen Film über den Kriegsalltag. Was steckt dahinter?

Iryna Tsilyk: Der Titel ist bewusst poetisch. Ich versuche, das Gefühl des Surrealismus zu vermitteln, das entsteht, wenn man zum ersten Mal in ein Kriegsgebiet geht und zusieht, wie Zivilisten versuchen, ungeachtet der Umstände ein normales Leben zu führen.

In der Ostukraine fühle ich mich wie an einem Scheideweg zwischen Krieg und Frieden. Der Titel stammt von einem Gedicht des Dichters Paul Louard.

Ich versuche immer noch, diese Realität zu verstehen.

Was hat Sie dazu bewogen, diesen Film zu machen?

Ich wollte herausfinden, was es bedeutet, als Zivilist in Kriegszeiten zu leben. Ehrlich gesagt hätte ich mir damals nie vorstellen können, dass dieser Krieg auch in meiner Stadt in Kiew stattfinden könnte. Ich versuche immer noch, diese Realität zu verstehen.

Die Protagonistin Ihres Films ist voller Kreativität und Lebenslust. Wie hast du das gefunden?

Ich war Mentor bei einem Filmcamp für Kinder in einem Kriegsgebiet in der Ostukraine namens «Yellow Bus». Dort traf ich zwei filmbegeisterte Schwestern Myroslava und Nastya. Sie luden mich und das Team zu sich nach Hause ein.

Die Familie hat Glück.

Ja, natürlich! Als wir nach Hause kamen, voller Katzen, Musik und Gesprächen über Kriegskunst, verliebten wir uns sofort in die Familie. Ich wusste, dass ich dieses intime Porträt einer Familie schießen wollte, die versucht, das Leben auch während des Krieges in vollen Zügen zu genießen.

Kritik zum Film «Die Erde ist blau wie Orange»


offene Box
schließen Sie die Kiste

In einem Kriegsgebiet in einer Stadt in der Ostukraine dreht eine aufgeweckte Teenagerin einen Kriegsfilm – und er ist echt. Für sein Projekt arbeitet er mit allen Mitteln: Er hält Familienmitglieder vor die Kamera, und wenn ein Haus oder Geschäft in der Nachbarschaft über Nacht in Schutt und Asche gelegt wird, dann ist das eine tolle Kulisse für seinen Film.

„The Earth is Blue as an Orange“ erzählt vom Leben trotz Krieg. Der junge Regisseur wollte unbedingt eine Filmschule in Kiew besuchen. Ob er erschossen wird, ist im Film viel wichtiger, als warum Militär und Rebellen vor der Haustür kämpfen. Der Film überrascht damit, wie klar er diese Prioritäten setzt.

Georg Wyrsch

Der Film hatte 2020 Premiere und wurde unter anderem beim Sundance Film Festival ausgezeichnet. Hilft es für die Botschaft dahinter?

Tatsächlich erlaubte mir der Erfolg meiner Filme, eine metaphorische Brücke zwischen Ukrainern und Menschen aus aller Welt zu bauen. Die Sprache der Kunst schafft einen besonderen Ort des Dialogs. Kunst und Film sind mächtige Werkzeuge der Kulturdiplomatie.

Die Menschen wollen unabhängig von den Umständen ein normales Leben führen.

Was können Dokumentationen über den Kriegsalltag leisten?

Ich glaube, dass Filme die Distanz zwischen dem Publikum und den Menschen im Krieg verkürzen können. Es ist oft schwer zu verstehen, was es bedeutet, in einem Kriegsgebiet zu leben. Das Leben ist nicht nur „Standby“ während des Krieges. Die Menschen wollen ungeachtet der Umstände ein normales Leben führen.

Eine Familie sitzt auf dem Sofa und sieht sich etwas im Fernsehen an

Legende:

Trotz des Krieges vor der Haustür versucht die Familie, ein Stück Normalität zu bewahren.

Albatros Communicos Filmproduktion

Sie haben mit Ihrem Sohn Ihre Heimatstadt Kiew in Richtung Westukraine verlassen. Wie kann man als Künstler noch widerstehen?

Ich habe mich dagegen gewehrt, indem ich viel geschrieben und meine Stimme benutzt habe. Meine Filme werden auf der ganzen Welt gezeigt. Das hilft mir, Spenden zu sammeln. Natürlich scheint es auf den ersten Blick weniger wichtig als der bevorstehende Kampf. Für mein Land ist es jedoch sehr wichtig, die Instrumente und Waffen der Informations- und Kulturdiplomatie einzusetzen.

Weißt du, wie es der Familie heute geht?

Ich bin jetzt mit meiner Familie befreundet und wir sind immer in Kontakt. Seit Februar sind sie in Litauen in Sicherheit. Zum Glück hatten sie dort bereits Flugtickets für die Premiere gekauft. Der Film ermöglicht ihnen schließlich die Flucht.

Die Gespräche wurden von Suad Demiri geführt.

Source link

Related posts

Leave a Reply

Your email address will not be published.